Uncategorized

Nachdenken uber Adolf gestorben Eichmann

Heute vor 56 jahren starb Adolf Eichmann in der Republik Israel.

Er war als NSDAP politiker und
SS obersturmbannführer
leitender mitarbeiter des RSHA in Berlin und dort mit der
organisation der vertreibung, deportation und ausrottung der Juden beschäftigt. Erst 1950 floh er nach Argentinien. Im Mai 1960 wurde er von dort durch israelische agenten nach Israel entfuhrt, inhaftiert, angeklagt, in Jerusalem vor richter gestellt, zum tode verurteilt und in der nacht vom 31. Mai auf den 1. Juni 1962 in Ramla bei Tel Aviv hingerichtet.

Kurzel

IKRK

Internationale Komitee vom Roten Kreuz

SS

Schutzstaffel

Hitlers Garde zuerst fur die Aufsicht und sicherheit bei offentlichen Kundgebungen der Partei

SD

Sicherheitsdienst

NS

National Sozialismus

NSDAP

National Sozialistische Deutsche Arbeiter Partei

RSHA

Reichsicherheitshauptamt

Staatsschutz

Gestapo

Geheime Staats Polizei

Staatsschutzer

KZ

Konzentrationslager

Konigreich Zion

Leben

Diese Informationen habe ich nach bestem wissen und gewissen aus dem internet sowie eigenen erinnerungen und erfahrungen zusammengefasst und sind deshalb unvollkommen und unvollständig.

1906 geboren in Solingen

1914 mit eltern nach Linz

Schulzeit mit Ernst Kaltenbrunner

1921 ausbildung als mechaniker

1927 Frontkämpfervereinigung Deutsch-Österreichs

1932 österreichische NSDAP und SS

1933 nach dem Verbot der NSDAP in Osterreich im Juni nach Bayern zur Österreichischen Legion, dort vierzehnmonatige paramilitärische Ausbildung bei der SS

1934 nach Berlin zum SD der SS, enge Zusammenarbeit mit der Gestapo.

21. März 1935 heiratete er Vera Liebl (1909–1997), mit der er vier Söhne hatte (Klaus, * 1936 in Berlin, Horst Adolf, * 1940 in Wien, Dieter Helmut, * 1942 in Prag, und Ricardo Francisco, * 1955 in Buenos Aires).

1937 reise nach Haifa und Kairo, Grundkenntnisse Hebräisch

1938 Wien, nach dem anschluss Osterreichs geht er zur zentral stelle für judische auswanderung

1939, Prag, errichtung einer auswanderungs behorde nach Wiener vorbild

1940 Berlin, leiter des referats IV D 4 (Räumungsangelegenheiten und Reichszentrale für jüdische Auswanderung) beim RSHA

1941 infolge des auswanderung verbots für Juden wird das referat in IV B 4 (Juden- und Räumungsangelegenheiten) umbenannt, zuständig für die planung, organisation, koordination und logistik der deportation der Juden aus Deutschland und den besetzten europäischen ländern in die ghettos und KZs hauptsachlich durch eisenbahn transport, mit verantwortlich für die ermordung von rund sechs Millionen Juden in Europa durch den damaligen Deutschen Staat

1945 untertauchen in Deutschland und Sud Tirol unter verschiedenen namen

1950 flucht mit einem pass vom IKRK in Genf uber Italien nach Argentinien

1960 entfuhrung nach Israel

23. Mai 1960 haft befehl durch den distrikt richter von Haifa

Auf antrag Argentiniens befasste sich auch der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen mit dem fall und stellt nach anhörung Israels mit resolution 138 vom 23. Juni 1960 fest, dass ein solches wider rechtliches vorgehen den internationalen frieden und die sicherheit gefährdet.

Am 3. August 1960 erklären Argentinien und Israel gemeinsam, überein gekommen zu sein, die verwundung fundamentaler rechte des argentinischen Staates durch eigen mächtiges vorgehen israelischer staatsbürger in Argentinien, als erledigt zu betrachten.

Der Eichmann-Prozess vor dem Jerusalemer bezirks gericht (Aktenzeichen 40/61) begann am 11. April und endete am 15. Dezember 1961 mit dem todes urteil, das am 29. Mai 1962 durch das berufungs gericht bestätigt wurde.

Die von dem israelischen general staats anwalt Gideon Hausner ausgearbeitete anklageschrift umfasste fünfzehn punkte in den vier kategorien

  • Verbrechen gegen das jüdische Volk
  • Verbrechen gegen die Menschheit
  • Kriegsverbrechen
  • Mitgliedschaft in einer verbrecherischen Organisation

Die 15 Anklagepunkte

1. Verursachung des Todes von Millionen von Juden durch Vernichtungslager, Einsatzgruppen, Arbeitslager, Konzentrierung und Massendeportation.

2. Schaffung von Lebensbedingungen für Millionen von Juden, durch die diese physisch vernichtet werden sollten.

3. Verursachung schwerer körperlicher und seelischer Schäden für Millionen von Juden in Europa.

4. Vorbereitung von Maßnahmen für die Sterilisation der Juden, um Geburten von Juden zu verhindern.

5. Verursachung der Ermordung, Vernichtung, Versklavung und Deportation der jüdischen Bevölkerung.

6. Verfolgung von Juden aus nationalen, rassischen, religiösen und politischen Motiven.

7. Durchführung der Ausplünderung von Juden durch unmenschliche Maßnahmen, einschließlich Raub, Zwang, Terror und Quälerei.

8. Misshandlung, Deportation und Ermordung von Juden.

9. Deportation einer halben Million Angehöriger der polnischen Zivilbevölkerung von ihren Wohnorten mit der Absicht, an ihrer Stelle Deutsche anzusiedeln.

10. Deportation von 14.000 Angehörigen der slowenischen Zivilbevölkerung von ihren Wohnorten mit der Absicht, an ihrer Stelle Deutsche anzusiedeln.

11. Deportation von Zehntausenden Roma, sowie ihre Zusammentreibung, Transportierung und Ermordung in den Vernichtungslagern.

12. Deportation von ungefähr 100 Kindern aus der Zivilbevölkerung des Dorfes Lidice in der Tschechoslowakei und ihr Transport nach Polen zum Zwecke der Vernichtung.

13. Mitgliedschaft in der SS.

14. Mitgliedschaft im Sicherheitsdienst des Reichsführers SS.

15. Mitgliedschaft in der Gestapo.

Verlauf des Verfahrens

Es wurden mehr als einhundert zeugen aufgerufen und tausende von dokumenten als beweis material vorgelegt. Ins besondere die zeugen aussagen der uber lebenden der konzentrations lager trugen mit dazu bei, dass die schrecken der verfolgung und vernichtung der europäischen Juden einer breiten offentlichkeit ins gedächtnis gerufen wurden. Die internationalen medien berichteten ausführlich über diesen spektakulären prozess und Adolf Eichmann wurde rasch zum Stereotyp eines NS schreibtisch täters. Vor allem auch in der deutschen offentlichkeit stieß der „Fall Eichmann“ auf großes interesse. Alle großen deutschen zeitungen sowie das fernsehen und der rundfunk berichteten ausführlich und nahezu täglich über den Jerusalemer prozess. Sein straf verteidiger war der deutsche Robert Servatius.

Das todes urteil wurde am 1. Juni 1962 kurz nach mitter nacht im Ajalon gefängnis von Ramla vollstreckt.

Fazit

Bei Eichmanns hinrichtung war ich ein zwei ein halb monate alter embryo im leib meiner mutter. Ich habe ab mitte der achtziger jahre seine frau und einen sohn mit familie personlich kennen gelernt. Sie kehrten ungefähr 1973 nach Deutschland zuruck und lebten unpolitisch in klein burgerlichen verhältnissen in einer sud deutschen stadt und haben teilweise sehr unter dem konflikt zwischen Deutschen und Juden gelitten, dem auch ich mich irgendwie stellen muss. In der stadt wurde damals sogar ein eichmann drama im theater offentlich aufgefuhrt.

Und 1977 wurde eine Elisabeth Käsemann aus meiner nachbarschaft in der obhut des argentinischen staates ermordet. Ob und wie das alles zusammen hängt, verstehe ich aber noch nicht.

Wahrscheinlich besteht auch ein zusammenhang zwischen vielen weiteren gestorbenen, verschollenen und verlorenen freunden und seelen

  • 1971, 8.8., Munchen, Ingrid gestorben Reppel stirbt in der Schießerei zwischen bayrischer Polizei und einem bankräuber
  • 1985, 11.10., Konstanz, Christa gestorben Teubner wird in ihrem Zimmer in der Jacob Burckhardt Straße 35 mit 24 Messerstichen ermordet (Das gebäude steht heute nicht mehr und die straßen sehen vollständig anders aus als damals)
  • 1984, 7.7., landkreis Reutlingen?Polizistengattin Renate gestorben Hohlfeld, geborene Lerke, stirbt bei, mit und oder durch ihren geliebten
  • 2007, 25.4., Heilbronn, die wurttembergische Polizistin Michelle gestorben Kiesewetter wird im dienst mit einem kollegen durch kopfschuss getötet
  • 1994, 15.3., Australien, onkel Ernst gestorben Mensching stirbt am Tag meiner verhandlung vor dem Landgericht Munchen
  • Simon gestorben Scheuch
  • Elisabeth gestorben Kiemle
  • Horst gestorben Goetze
  • Manfred gestorben Schweitzer
  • Fritz gestorben Kiemle
  • Wolfgang gestorben Mühlenmeister
  • Sabine gestorben Braun
  • Michael gestorben Bußmann
  • Gisela gestorben Schweitzer
  • 1964? Dortmund, Gatte Zander, flugzeug absturz
  • Osterreich? Gatte Barbara Scheutz, berg unfall
  • Margret gestorben Prellisauer
  • Birgit gestorben ? geboren Müller
  • Andrea E
  • Sylvia S
  • Christine W
  • Anne
  • Regine
  • Eva S
  • Theresia
  • Mandy
  • Stefanie G
  • Wolfgang R1
  • Wolfgang R2
  • Albrecht K
  • Stephan M
  • Stefan J
  • Jürgen R
  • Andreas S
  • Gerhard S
  • Siegfried S
  • Sonja H
  • Hristina P
  • Uwe gestorben Barschel
  • Jürgen gestorben Möllemann
  • Udo gelebt Jürgens
  • Uwe gestorben Mundlos
  • Uwe gestorben Böhnhardt
  • Thomas F
  • Thomas W
  • Thomas S
  • Yvonne T
  • Manuela R
  • Melina
  • Karin M
  • Adria D
  • Herve G
  • Jean Francois C
  • Nadine G
  • Neil S
  • David M
  • Charles M
  • Julene M
  • Bernadette G
  • James G
  • Manuel O
  • Michael K
  • Oskar K
  • Adolf S
  • Michael H1
  • Michael H2
  • Michael H3
  • Sybille H
  • Frank Martin K
  • Albert S
  • Manuel S
  • Elisabeth V
  • Jörg R
  • Rainer A
  • Ruth gestorben Schweitzer
  • Maria S
  • Max M
  • Mahdi B
  • Lucy R
  • Joachim F
  • Uwe H
  • Rolf R
  • Helmut H
  • Mansab
  • Walter gestorben Deutschbein
  • Ernst L
  • Heidi S1
  • Michael P
  • Wilhelm Hugo gestorben Schweitzer geboren Schweizer auferweckter ?
  • Nulla T
  • und viele weitere mehr oder weniger bekannte und unbekannte. Zur entlastung mit schuldiger muss ich aber gestehen, dass ich mit verantwortlich sein dürfte am vor zeitigen und hoffentlich nur einst weiligen “verlust” mancher dieser menschen. Auch ich habe in Not und Drangsal selten mein best mogliches getan oder gegeben. Hoffentlich werden wir einst die meisten wieder sehen, manche vielleicht erst in 1000 jahren, wenn sie an der seite unseres Konigs Jesus Isa ihren himmlischen regierungs dienst vollbracht haben.

Sein Großer Fehler

Die ausrottung eines ganzen volkes oder gar eines stammes des neuen himmlischen Israels ist ein schwerer fehler, den Jehovah nicht ungestraft lassen kann. Vermutlich haben aber auch Amerikaner, Briten und Russen kein Interesse gehabt die wieder vereinigung der 12 stämme Israels zu unterstutzen. Vielleicht hätten kommunisten und oder kapitalisten viele gläubige heiden, jakobiner, christen und muslime noch stärker verfolgt und schneller ermordet, wenn Hitler sich dem macht streben der weltmächte auf zwei teilung der welt nicht wider setzt hätte.

Hitler wird gute grunde gehabt haben, die Juden zu hassen. Ob auch berechtigt, ob sie ihn vielleicht zuerst gehasst haben, kann ich nicht beurteilen, moglich wäre es immer hin. Auch Juden sind menschen und machen viele fehler. Und es haben auch Juden ihre eigenen leute, verraten, verkauft und ermordet. Vielleicht waren Hitler, Eichmann und viele andere Judenfeinde ursprünglich Kanaaniter oder Edomiter oder sogar selbst Juden. Niemand heute kann seinen Stammbaum weit genug zuruck verfolgen, um das zu prufen.

Immerhin soll Europea ursprunglich eine kanaanitische prinzessin aus Sidon gewesen sein. Und Kannaan und seine nachkommen wurde von Noah, dem letzten gemeinsamen vater aller heute lebenden menschen, vermutlich nur teilweise zu recht so hart verflucht. Und das Volk Israel bekam später von Jehovah den auftrag die Kanaaniter zu enteignen. Was aber noch lange nicht heißen muss, dass die Kanaaniter ewig verflucht und enteignet bleiben oder gar vollständig ausgerottet werden sollen.

Leave a Reply